Blog Archives

 

Zu Marvins 2. Geburtstag gab es eine Piratentorte. Unbedingt wollte ich Chocolate Transfer mal ausprobieren. Ich sag immer, das ist wie Window Colour, nur mit Schokolade. Ja, das trifft es am besten 🙂

Piratentorte

Dazu hab ich mir im Internet eine „hübsche“ Vorlage gesucht, diese ausgedruckt und in eine saubere Klarsichthülle gesteckt. Zum „malen“ hab ich weiße, dunkle und Vollmilchkuvertüre geschmolzen.

Schokolade bei wenige Hitze im Wasserbad schmelzen und dann runterkühlen lassen, bis sich die Schokolade kühl an den Lippen anfühlt aber noch flüssig ist. Dann ist sie am besten zum verarbeiten.

Zum malen hab ich mir kleine Stanitzel aus Backpapier gebastelt, Schokolade eingefüllt und ein kleines Spitzerl vom Stanitzel weg geschnitten um dann die Konturen zu zeichnen und die Konturen auszumalen. Die fertige Schokozeichnung hab ich dann im Kühlschrank aushärten lassen und als ich es dann brauchte, das fertige Dekor nur von der Klarsichthülle gestürzt und auf die Torte gelegt.

Unbedingt drauf achten, dass das Ergebnis dann spiegelverkehrt zum Original ist, was bei Buchstaben oder Zahlen doch zu einem großen Problem führen kann 😉

Chocolate Transfer
VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 9.3/10 (3 votes cast)
13
Apr
Am Sonntag hatte mein großer seinen 4. Geburtstag. Also haben wir am Freitag vorher ein paar Kinder (und die Mamas) zu Kaffee und Kuchen eingeladen. UUUNBEDINGT eine Dinotorte sollte es sein. Ja, wie mach ich denn das??? Schnell wurde ein Kompromiß gefunden. Ich buk eine Vulkantorte, von Tina, Dieter, Erin und Loreena gab es Schleichdinos dazu.

Vulkantorte + Dinos = glückliches Geburtstagskind

Dinotorte1

Dinotorte2
Dinotorte3
 
Ich hab einfach eine Teigplatte und einen Gugelhupf gebacken, danach hab ich den Gugelhupf auf die Teigplatte gestürzt und alles mit Schokolade überzogen (Dank Ostern war ja genug an Schokolade vorhanden), etwas Krokant als Geröll und geriebene Pistazien als Wiese drauf gestreut. Auer Baumstämme hab ich in der Hälfte durchgeschnitten und mit Schoko zusammen geklebt, dann hab ich von Nimm 2 Lachgummis die Blätter ebenfalls mit Schokolade auf die Baumstämme geklebt und die fertig getrockneten Bäumchen auf die Teigplatte geklebt. Eigentlich wollte ich noch Lava aus rotem Wackelpudding machen, hatte dann aber nicht mehr Lust und Muse dazu. Glücklich war Marvin trotzdem 🙂
 
Und weil das noch zu wenig Dinomania war, gab es auch Dinoschoki:
 

Dinoschoki

VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 9.2/10 (5 votes cast)
Category: Nammi nammi nammi  Tags: ,  2 Comments
 

MEIN MANN hat sich eine Süßspeise zum Mittagessen angeschafft. Ganz perplex war ich da, wo er doch sonst immer meckert, dass er von süßem Mittagessen immer so schnell wieder hungrig wird. Sogar ein Rezept hat er selber rausgesucht. Ein Scheiterhaufen sollte es werden. Hier also mein abgewandeltes Rezept:

SCHEITERHAUFEN

  • 5 altbackene Semmeln
  • 400 ml Milch
  • 2 Eier + 2 Eidotter
  • etwas Salz
  • 80 g Feinkristallzucker
  • 2 – 4 Äpfel
  • geriebene Mandeln
  • 2 Eiklar
  • 60 g Feinkristallzucker
  • säuerliche Marmelade (ich hab Hollermarmelade von Mama genommen … wobei sie noch immer abstreitet je eine gekocht zu haben)

Die Semmeln in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Eier mit Eidotter, Milch, Salz und Zucker verquirlen. Semmeln mit der Eiermilch übergießen und etwas ziehen lassen. Währenddessen die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In eine befettete Auflaufform Semmeln und Äpfel schichten und dazwischen immer etwas geriebene Mandeln streuen. Erste und letzte Schicht sollten Semmeln sein! Restliche Eiermilch über den Auflauf gießen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 °C ca. 20 – 25 Minuten lang backen.

Eiklar etwas salzen und auf höchster Stufe festen Eischnee schlagen. Zucker dazu geben und nochmal durchschlagen. Den Auflauf aus dem Ofen herausnehmen, mit Eischnee bestreichen und vereinzelt einen Teelöffel Marmelade tupfen. Ca. 10 – 15 Minuten im Ofen fertig backen.

Scheiterhaufen

VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
18
Mrz
 

So oder so ähnlich spricht man das französische Quiche aus. Aber da man mit vollem Mund ja nicht spricht, isses eigentlich eh egal *gg* Original wird die Quiche mit Mürbteig gebacken, aber da ich ja teils ein faules Drum bin, nehme ich einfach fertigen Blätterteig. Außerdem entfällt da das lästige Blindbacken.

QUICHE

  • 1 Packung Blätterteig
  • 100 g Schinken
  • 1 Dose Mais
  • 1 Stange Lauch (oder 1 Zwiebel)
  • 3 Eier
  • 250 ml Milch (oder Schlagobers für die, die nicht auf die Linie schauen müssen)
  • Salz, Pfeffer, Kräuter
  • 100 g geriebener Käse

Quiche

Eine Tarteform (oder auch eine runde Springform) einfetten (darauf vergess ich immer und ärger mich dann grün und blau, weil die Quiche dann immer in der Form kleben bleibt) und komplett ca. 3 cm hoch mit dem Blätterteig auskleiden. Schinken und Lauch in Streifen schneiden, mit dem abgetropftem Mais auf dem Blätterteig verteilen. Die Eier mit Milch, Salz, Pfeffer und Kräuter (ich nehm halt immer gern die TK-8-Kräuter) verquirlen und über den Belag gießen. Quiche mit Käse bestreuen und im vorgeheizten Backrohr bei 160 °C ca. 20 Minuten backen. Danach auf 180 – 200 °C raufdrehen und die Quiche schön bräunen lassen.

Ich hab früher oft den Fehler gemacht, dass ich die Quiche von Anfang an bei 180 – 200 °C gebacken hab und dann war sie oben schön braun, aber der Eierguß noch nicht gestockt. Blöd!

VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)

Streßbedingt meinerseits und krankheitsbedingt kinderseits war ich die letzten 1 – 2 Wochen sehr nachlässig. Soll nicht wieder vorkommen 😉 Also gibt es heute ein tolles Mitbringsel, schnelles Geschenk, kleine Überraschung, nettes Dankeschön, … 

 

BROWNIE-MIX IM GLAS 

  • 450 g Zucker
  • 50 g Kakaopulver
  • 150 g gemahlene Walnüsse, Pecannüsse, Haselnüsse, whatever
  • 200 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • ½ TL Salz
Mehl, Backpulver und Salz mischen. Alle Zutaten, beginnend mit dem Zucker, dann Kakao, dann Mehl und zuletzt die Nüsse, in ein Einmachglas schichten und verschließen. Der Optik wegen hab ich 150 g Kristallzucker, 150 g brauner Zucker und wieder 150 g Kristallzucker geschichtet (statt 450 g nur von einer Zuckersorte).Ich habe, wie auf dem Foto zu sehen, dafür ein 1 l-Einweckglas genommen (bekommt man z.B. im Baumarkt). Wenn man das Glas verschicken möchte, bitte unbedingt komplett randvoll füllen, sonst könnten sich die Schichten etwas vermischen. Wär ja schade um die Optik.

Brownie-Mix

Brownie-Mix

Folgende Anleitung an das Glas heften:1. Glas mit dem Brownie-Mix in eine große Schüssel füllen. Gut durchrühren. 

2. Dann 175 Gramm geschmolzene Margarine und drei Eier, vorher leicht verschlagen, hinzu. 

3. Durchrühren, bis sich ein glatter Teig ergibt. 

4. Teig in eine große, eckige oder runde, ausgefettete Backform füllen. Etwa zwei bis drei Zentimeter hoch, nicht höher! 

5. Brownies bei 175 Grad etwa 30 bis 40 Minuten lang backen. Ganz abkühlen lassen und dann in viereckige Stücke schneiden. 

 

Ich hoffe und denke, die Beschenkten haben sich immer darüber gefreut. Ich würde mich sehr über dieses witzige Geschenk freuen 🙂 So könnte das Etikett mit der Anleitung aussehen:

VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
Category: Nammi nammi nammi  Tags:  5 Comments
 

Am Sonntag hab ich mit Muffin Kokosmarvins gebacken … ähm … ich meinte „mit Marvin Kokosmuffins“ *hihi* hmmm … die waren total schnell fertig (nicht mal eine Waage braucht man) und sind extrem lecker geworden. Im Originalrezept werden Rumkugeln im Teig „versteckt“. Leider hatte ich keine da. Es ist sicher auch mit anderen Naschereien (vielleicht Raffaello, Mozartkugeln, Schokobons, …) lecker, aber zu meiner großen Überraschung haben wir üüüberhaupt nix zu Hause gehabt. Also hab ich eine Hand voll getrocknete Marillen klein geschnitten und die verwendet. Somit wurde aus den Kokosmuffins eine leicht gesündere Variante *räusper*

KOKOSMUFFINS

  • 1 Becher Joghurt (hab voller Stolz mein selbst gemachtes Kaffeejoghurt dafür verwendet)
  • 1 Becher Mehl (universelles)
  • 1 Becher Zucker
  • 1 Becher Kokosraspel
  • 1/2 Becher neutrales Öl (Sonnenblumen z.B.)
  • 2 Eier
  • 1/2 Sackerl Backpulver
  • 1 Sackerl Vanillezucker
  • 1 EL Kakaopulver
  • Rumkugeln, Raffaello, getrocknete Marillen, … what ever.

Das Backrohr habe ich auf 160 °C Heißluft vorgeheizt. Eier und Zucker hab ich schaumig gerührt, Öl hinzugefügt und weiter gerührt. Mehl, Kokosraspel, Eier, Backpulver und Vanillezucker hab ich dann vorsichtig untergerührt. Um weniger abwaschen zu müssen, hab ich je eine Papierform in die Muffinsbackform gegeben (wenn man keine hat, kann man einfach 2 oder 3 Papierformen zusammen stecken und dort den Teig einfüllen). In jede Form hab ich 2 EL von dem hellen Teig gefüllt, dann hat der Marvin die Trockenmarillen aufteilen dürfen. In den restlichen Teig hab ich das Kakaopulver untergerührt und davon je 1 EL auf den hellen Teig gegeben. Die Muffins brauchen im Rohr dann etwa 20 Minuten.

Kokosmuffins

Meinen Vanillezucker mach ich übrigens auch selber. Ist keine Hexerei, besser als der künstliche Vanillinzucker und weitaus günstiger als der Vanillezucker aus dem Supermarkt.

VANILLEZUCKER

  • Feinkristallzucker
  • 1 ausgekratzte Vanilleschote

Einfach beides in eine gut verschließbare Dose füllen. Hin und wieder schüttel ich die Dose mal, damit die Vanilleschote ihr Aroma abgeben kann. That’s it! Den Zucker kann man immer wieder mal auffüllen, die Schote gibt sehr lange Aroma ab. Ich hab auch mal gehört, dass man danach mit der Schote noch Vanillesalz ansetzen kann, nur hab ich überhaupt keinen Plan, wie man das dann verwendet.

VN:F [1.9.1_1087]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)